Prüfungs - Coaching Heilpraktiker für Psychotherapie - online und in München

Ich bereite Sie inhaltlich und mental auf die mündliche Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) vor: Orientiert an die Anforderungen in der Prüfung biete ich online oder vor Ort spezielle Coaching-Module an, um Sie strukturiert und sicher durch die Prüfung zu führen. Seit 2013 bereite ich jedes halbe Jahr eine große Anzahl Schüler sehr erfolgreich auf die mündliche Prüfung vor. 95% aller Online- oder Präsenzteilnehmer haben die Prüfung bestanden. Im Vordergrund steht:

  • Tipps und Strategien: Wie bestehe ich die mündliche Prüfung ? 
  • Vorbereitung eines roten Fadens für die Prüfung (Diff.-Diagnose & therapeutisches Vorgehen bei allen relevanten Störungsbildern)
  • Schaubilder, Scripte und Eselsbrücken für den psychopath. Befund, alle relevanten Störungsbilder, die Gesetze und das therapeut. Vorgehen
  • Reduktion von Prüfungsangst mit einfacher kognitiver Methode / Was tue ich zur Vorbeugung und bei einem Blackout?

Alle Module zur Prüfungsvorbereitung Heilpraktiker für Psychotherapie:

  • Kompakt-Kurs "Wie bestehe ich die mündl. Prüfung?" (4 Std.)

Alle Modul-Beschreibungen & Preise siehe unten  

  • Training & Tipps: Die schriftliche Prüfung   (2 oder 4 Std.)
  • Prüfungstraining: Die mündliche Prüfung (2 Tage)
  • Intensivcoaching "Mündliche Prüfung" (ab 60 Min.)
  • Der Heiße Stuhl - Prüfungssimulation mdl. Prüfung in der Gruppe (3-4 Std.)
  • Prüfungssimulation mdl. Prüfung / Einzelpersonen (60 Min.)
  • Coaching für Prüfungswiederholer(Heilpraktiker für Psychotherapie)

       Alle Coachings sind online möglich! 

Prüfungsvorbereitung Heilpraktiker Psychotherapie

Feedback Prüfungsvorbereitung

"Vielen Dank für die spontane Hilfe und die super Prüfungsvorbereitung! Die vielen Tipps waren genau richtig. Durch die gut strukturierte und geduldige Vorbereitung konnte ich sehr aufgeräumt und mit unserem roten Faden sicher in die Prüfung gehen und habe am Ende bestanden.  Ich freue mich riesig, nun als Heilpraktikerin für Psychotherapie arbeiten zu dürfen! " (Claudia R., Lektorin)

 

Die Prüfungssimulation und das Feedback waren genau richtig, um mir die Angst vor der Prüfung beim Gesundheitsamt zu nehmen. Danke für die vielen Tipps - auch die didaktischen - so konnte ich mir die wichtigsten Dinge bestens merken! 

(Franz M., HP Psych)

 

Mehr ...


Steuerliche Berücksichtigung: Alle Ausbildungskosten und die Prüfungsvorbereitung (Heilpraktiker für Pychotherapie) können Sie steuerlich geltend machen.

 

Worum geht es in der staatlichen Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie?

>> Siehe weiter unten auf dieser Seite

 

Was ist bei der Differenzialdiagnose zu beachten?

>> Siehe ganz unten

Haben Sie Prüfungsangst?

Oft führen Ängste dazu, das wir uns in einer Prüfungssituation nicht authentisch verhalten und Wissen nicht abgerufen werden kann. Wir verkrampfen und es kommt zum Blackout. Mit einer einfachen kognitiven Methode können wir gemeinsam wieder Ruhe in Ihre Prüfungsvorbereitung bringen.


Kompakt-Kurs "Wie bestehe ich die mündliche Prüfung?"  (4 Std.)

In diesem "Crash-Kurs" zur mündlichen Prüfung geht es um ...

  • Checkliste "Mündliche Prüfung" mit vielen wertvollen Tipps aus 8 Jahren Prüfungserfahrung: Worauf muss ich unbedingt achten? Worauf kommt es den Prüfern an? Welche Fallgeschichten sind relevant?
  • Wiederholung der prüfungsrelevanten Grundlagen zur Psychopathologie und einzelnen Störungsbildern
  • Wie bleibe ich in der Prüfung am roten Faden? (Mit einfacher Systematik)
  • Interaktive Besprechung und Lösung (Diagnostik und Differenzialdiagnose) von 8 Fallgeschichten
  • Wie ist Ihr therapeutisches Vorgehen im jeweiligen Fall und welche therapeutischen Methoden werden jeweils angewandt?
  • Vermittlung wichtiger Übersichtsskizzen und Eselsbrücken als Merkhilfe
  • Anschließendes Feedback meinerseits hinsichtlich der individuellen Fertigkeiten und Tipps, um eine optimale Prüfungsvorbereitung noch zu gewährleisten (inkl. Literaturtipps)

Zeitliche Planung: Von jetzt an sollten Sie 1 - 8 Wochen Zeit haben bis zur mdl. Prüfung beim Gesundheitsamt. 

Kosten:  Einzelperson: 290,- €, bei Gruppen von 2 - 4 Personen: 170,- € p.P.

Online: ebenfalls möglich (via Skype o.a.)


Training & Tipps: Die schriftliche Prüfung   (2 oder 4 Std.)

Zunächst wird das Prozedere der schriftlichen Prüfung besprochen und es werden Tipps für eine optimale Vorbereitung dieses Prüfungsteils gegeben. Um den Respekt vor dem finalen Prüfungstag zu nehmen und um zu sehen, wieviel Wissen in einer Prüfungssituation bereitsteht, lösen Sie schriftliche Originalprüfungen unter prüfungsrelevanten Bedingungen. Anschließend besprechen wir die Fehler und klären unsichere Bereiche.  Dabei erarbeiten wir eine Strategie, um schnell und sicher bereits an der Fragestellung zu erkennen, wie die jeweilige Lösung aussieht. Außerdem werden konkrete Tipps zur didaktischen Vorbereitung gegeben.

Zeitliche Planung: Von jetzt an sollten Sie 1 - 6 Wochen Zeit haben bis zur schriftlichen Prüfung beim Gesundheitsamt.

Kosten: ab 90,- €/ (2 Std.) oder 180,- € (4 Std.) ab 2 Personen


Prüfungstraining: Die mündliche Prüfung   (2 Tage)

Anders als bei der schriftlichen Prüfung geht es in der mündlichen Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie nicht um das Abfragen von Wissen. Die Prüfer sind zunächst daran interessiert, warum Sie Heilpraktiker werden wollen. Darüber hinaus möchten Sie sich ein Bild davon machen, ob Sie über genügend persönliche Reife und Erfahrung verfügen, um verantwortlich mit psychisch kranken Menschen zu arbeiten. Und natürlich geht es um die psychiatrische Diagnostik mit der Differenzialdiagnose und die Frage, wie man optimaler Weise therapeutisch vorgeht im vorliegenden Fall.

  • Differenzialdiagnose und therapeutisches Vorgehen mit Original-Fallgeschichten
  • Prüfungstipps für relevante Fachbereiche
  • Besprechung Prüfungsprozedere
  • Individuelle Vorbereitung auf persönl. Vorstellung und Umgang mit eig. Themen
  • Erarbeitung Ihres "roten Prüfungsfadens"
  • Individuelle Tipps zu Prüfungsangst / Blackouts
  • für Einzelpersonen: siehe weiter unten "Privatcoaching für die mündl. Prüfung"

Zeitliche Planung: Von jetzt an sollten Sie 1 - 3 Monate Zeit haben bis zur mdl. Prüfung beim Gesundheitsamt.   

Kosten: 350,- € (Mindestteilnehmerzahl: 2)


Intensiv-Coaching "Mündliche Prüfung" zum HP Psychotherapie

Für Einzelpersonen oder Kleingruppen:

  • Vorstellung Ihrer Person in der Prüfung: Dies ist ein bedeutender Teil der mündlichen Prüfung: Worauf kommt es an, wenn Sie Ihre lebendige Visitenkarte abgeben? Nachdem wir dies üben gebe ich Ihnen Feedback und Tipps dazu.
  • Persönliche Themen und Prüfungsangst: Vielleicht gibt es Themen, die im Zusammenspiel mit dem Prüfer im Zweifelsfall zum Blackout führen können. Ich gebe Ihnen offenes Feedback und gemeinsam reduzieren wir die Prüfungsangst mit einer einfachen kognitiven Methode.
  • Fallbeurteilung mit Differenzialdiagnose und therapeutischem Vorgehen: Ich gebe Ihnen Tipps und einen roten Faden für prüfungsrelevante Fälle aus jedem Themengebiet. Wir gehen Original-Prüfungsfälle durch und ich gebe Ihnen     Feedback betr. Differenzialdiagnose und Ihrem jeweiligen therapeutischen Vorgehen sowie Tipps zur weiteren Prüfungsvorbereitung.
Zeitliche Planung: Von jetzt an sollten Sie 1 - 10 Wochen Zeit haben bis zur mündlichen Prüfung beim Gesundheitsamt.

         Kosten: 80,- €/Std. (bei Gruppen von 2-3 Personen: 50,- €/P.

Online: ebenfalls möglich (via Skype o.a.)

"Der heiße Stuhl" - Prüfungssimulation in der Gruppe  (3-4 Std.)

In dieser 3-4 stündigen Gruppensitzung simulieren wir die mündliche Prüfung unter realen Bedingungen: In einer Fallgeschichte geht es um die Diagnostik, Differenzialdiagnose und die anschließende Frage nach Ihrem therapeutischen Vorgehen. Darüber hinaus stelle ich Ihnen periphere Fragen zu Symptomatiken und anderen Störungsbildern der ICD-10 und möglichen Therapiemethoden.

  • Simulation anhand exemplarischer Prüfungsfälle aus jedem Fachbreich
  • prüfungsrelevante Fragen zur Suizidalität, Unterbringungs- und Betreuungsrecht
  • ausführliches Feedback und letzte Tipps zur finalen Prüfungsvorbereitung
  • zusätzlicher Lerneffekt durch das Beobachten anderer Teilnehmer
  • auch für Einzelpersonen möglich (s. weiter unten)

Zeitliche Planung: Von jetzt an sollten Sie 1 - 4 Wochen Zeit haben bis zur mdl. Prüfung beim Gesundheitsamt.      

Kosten: 90,- € (Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen)

Online: ebenfalls möglich (via Skype o.a.)


Prüfungssimulation mündliche Prüfung / Einzelpersonen (1 Std.)

In dieser Sitzung simulieren wir die mündliche Prüfung unter realen Bedingungen: Nach Ihrer persönlichen Vorstellung geht es in einer Fallgeschichte um die Diagnostik, Differenzialdiagnose und die anschließende Frage nach Ihrem therapeutischen Vorgehen. Darüber hinaus stelle ich Ihnen periphere Fragen zu Symptomatiken und anderen Störungsbildern der ICD-10 und möglichen Therapiemethoden. Auch die prüfungsrelevanten Fragen zur Suizidalität, Unterbringungs- und Betreuungsrecht sind Teil dieses Prüfungstests. Am Ende bekommen Sie ein ausführliches Feedback und die letzten Tipps zur finalen Prüfungsvorbereitung für Ihre Heilpraktikerprüfung. Je nach Wissensstand nutzen Prüfungsanwärter diese Möglichkeit ein bis zweimal, um einen Eindruck zu bekommen, wie sicher sie mit der Materie vertraut sind.

Zeitliche Planung: Von jetzt an sollten Sie 1 - 4 Wochen Zeit haben bis zur mdl. Prüfung beim Gesundheitsamt.      

Kosten: 80,- € je Std.

Online: ebenfalls möglich (via Skype o.a.)


Coaching für Prüfungswiederholer "HP Psychotherapie"

Beim letzten Versuch hat es leider nicht geklappt mit der Prüfung?

Gemeinsam analysieren wir, woran es gelegen haben könnte. Dann bereite ich Sie sicher und strukturiert auf Ihr Bestehen im nächsten Versuch vor. Dabei geht es nicht nur um evtl. fehlendes Wissen, sondern vor allem um die sogenannten "weichen" Prüfungsanteile:

  • Wie stelle ich mich richtig und souverän vor?
  • Wie bleibe ich beim roten Faden?
  • Wie gehe ich mit Unsicherheit und Nervosität um?
  • Was mache ich bei einem Blackout? (sehr üblich!)
  • Wie stelle ich einen guten Rapport mit den Prüfern her?
  • Wie komme ich sympathisch und authentisch rüber?
  • Ihre persönlichen Schwierigkeiten mit Prüfungen: Strategien gegen die Angst
  • Gibt es weitere Themen, die in der Prüfungssituation starke Gegenübertragungsgefühle auslösen können?
  • Tipps für eine optimale Lern- und Prüfungsvorbereitung
  • Besprechung komplexer Prüfungsthemen

Ich freue mich, Sie mit Empathie und ehrlichem Feedback so vorzubereiten, dass Sie sagen: "Ich freue mich auf die Prüfung und die Prüfer!"

Kosten: 80,- € (je Std.)

Online: ebenfalls möglich (via Skype o.a.)

 

Haben Sie Interesse am Kompaktkurs "Heilpraktiker für Psychotherapie" oder anderen Modulen zur Prüfungsvorbereitung?


Meine 8 Lehrprinzipien für Ihre Prüfungsvorbereitung zum Heilpraktiker für Psychotherapie

  • Individuelles Lernen: Anders als im Hörsaal gehe ich auf jeden Schüler und seine Fragen oder Lernproblematiken ein. Daher präferiere ich kleine Gruppen und Einzelcoachings.
  • Struktur: Um den gesamten Lehrstoff gut einprägsam darzustellen, arbeite ich zu jeder Zeit an einem roten Faden mit klarer Struktur in allen Darstellungen.
  • Interaktion: Jeder Student bekommt durch regelmäßige Fragen und Besprechungen in den Lehreinheiten die Möglichkeit, selbst früh das Gelernte wiederzugeben. Diese Vorgehensweise bereitet optimal auf die Prüfung vor, in der es darum geht, psychiatrische Sachverhalte klar und sicher wiederzugeben.
  • Praxisnähe: Jede Lehreinheit wird mit Fällen aus der therapeutschen Praxis lebendiger und das Gelernte bleibt wesentlich besser haften.
  • Humor: Ohne Spaß am Lernen und etwas Abwechslung ist es schwierig, lange aufmerksam zu bleiben. Zu einer optimalen Vorbereitung gehört das Ansprechen aller Areale des Gehirns. Ich selbst habe großen Spaß am Unterrichten.
  • Offenheit: Ich gebe Ihnen zu jeder Zeit Feedback hinsichtlich Ihres Lernfortschritts und der aus meiner Sicht noch fehlenden Bausteine zum Bestehen Ihrer Heilpraktikerprüfung.
  • Erfahrung: Durch die Begleitung vieler Studenten durch die Prüfungszeit bis hin zur erfolgreichen Prüfung und das erfolgte Feedback auf die Prüfung inkl. sämtlicher Prüfungsprotokolle habe ich einen guten Eindruck, worauf es in Ihrer Heilpraktiker-Prüfung ankommt.
  • Feedback: Ich freue mich über jede Rückmeldung, denn jeder Prozess lässt sich an irgendeiner Stelle auch optimieren.

Online Prüfungs - Coaching Heilpraktiker für Psychotherapie

In der Vergangenheit haben mich immer mehr Studierende gefragt, ob es auch möglich ist, die Prüfungs - Coachings flexibler online zu gestalten, um zeitliche oder räumliche Engpässe zu vermeiden, die durch Arbeitszeiten, Betreuung von Kindern oder eine zu weite Anreise entstehen.

 

Alles, was Sie dazu benötigen, ist ein Computer mit Kamera oder ein Handy. Sprechen Sie mich gerne darauf an.

Prüfungs-Coaching Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie online

Worum geht es in der mündlichen Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie?

In der der staatlichen Prüfung zum HP Psych geht es grundsätzlich darum, Ihnen durch die Überprüfung und anschließende Beurkundung zu ermöglichen, als Heilpraktiker zu arbeiten. Insofern sind die Prüfer diejenigen, die Ihnen den nächsten Schritt ermöglichen. Und natürlich müssen diese Spezialisten überprüfen, ob Sie eine Gefahr für die Volksgesundheit darstellen oder in der Lage sind, anderen Menschen in problematischen Situationen und beim Auftreten psychischer Störungsbilder heilend zu helfen. Dies nur vorweg für diejenigen, die eine Art "Feindbild" hinsichtlich der Prüfer entwickeln.

 

Die Situation der mündlichen Prüfung lässt sich daher in drei Kriterien unterteilen, die ich im Folgenden näher beleuchten möchte:

 

1. Ihre eigene Vorstellung

Wer sind Sie? Wo kommen Sie her? Was haben Sie gelernt? Und wo möchten Sie hin? Ihre eigene Vorstellung ist der erste Kontakt zu Ihren Prüfern, er hat die Wirkung einer sehr persönlichen Visitenkarte. Und gerade deshalb sollte Sie diesen ersten Teil sehr ernst nehmen und ihn planen. Machen Sie sich genaue Gedanken, was Sie gerne erzählen möchten und wie Sie dies tun. Ein Prüfer wird wenig Probleme haben, jemanden durchfallen zu lassen, den er nicht kennt. Hat er aber das Gefühl, eine Person bereits nach kurzer Zeit kennengelernt zu haben, so wird ihm eine solche Entscheidung schwerer fallen. Das ist menschlich. Überlegen Sie sich also Antworten auf die folgenden Fragen und setzen Sie es zu einem stimmigen Kurzvortrag über Ihre eigene Person zusammen:

 

a) Was haben ich früher gearbeitet und warum? (evtl. auch zum Studium)

b) Warum habe ich begonnen, mich für die Psychologie zu interessieren?

c) Gab es in meinem Leben große Herausforderungen oder Krisen und habe ich selbst therapeutische Erfahrungen gemacht, die mir geholfen haben?

d) Welche Methoden der Psychotherapie habe ich erlernt und wo habe ich die Ausbildung absolviert? Habe ich mit Lehrklienten unter Supervision gearbeitet?

e) Welche weiteren praktischen Erfahrungen habe ich gemacht? Evtl. in meinem Beruf oder durch Hospitanzen in Kliniken, Psychiatrischen oder sozialen Diensten?

f) Was möchte ich machen, sobald ich die Überprüfung positiv absolviert habe? Eigene Praxis eröffnen? Zunächst supportiv arbeiten?

g) Mit welchen Störungsbildern möchte ich lieber nicht arbeiten, da die Gefühle der Gegenübertragung durch eigene Erfahrungen in meinem Leben meine Arbeit zu stark behindern könnten?

 

Nehmen Sie Ihre Vorstellung ruhig ein paar Mal mit dem Handy auf und hören Sie, ob dies für Sie passt. Vielleicht können Sie es auf 2-4 Minuten begrenzen, denn schließlich geht es in der Prüfung nicht nur um Sie. Es kann auch vorkommen, dass die Prüfer Sie bitten, sich nur ganz kurz vorzustellen. Überlegen Sie für diesen Fall, ob Sie eine kurze Variante Ihrer Vorstellung wählen oder sich doch 2-4 Minuten Zeit nehmen, da dies Ihnen wichtig erscheint. Besprechen Sie diese Vorstellung mit Ihrem Prüfungscoach und überlegen nach einem offenen Feedback, ob Sie das eine oder andere vielleicht noch ändern. Das Entscheidende: Haben Sie das Gefühl, dass Sie sich selbst authentisch vorstellen? Denn Psychologen erkennen oft schnell, ob jemand eine Rolle spielt. Wie in Ihrer späteren Arbeit als Therapeut sollten Sie unbedingt auch in der Prüfung darauf verzichten.

 

2. Ihre eigene Persönlichkeit

Natürlich geht es in der Prüfung auch um die Abfrage Ihres Wissens. Aber für die Prüfer ist vor allem entscheidend, ob Sie persönlich geeignet sind, verantwortlich mit anderen (kranken) Menschen zu arbeiten. Und so stellt die Prüfungssituation  auch eine Rapportsituation wie die zwischen Ihnen als Therapeut und Ihren Klienten dar. Daher stellen sich für die Prüfer auch die folgenden Fragen: Wie gut ist der Prüfling in der Lage, sich mit anderen Menschen zu verbinden? Wie offen ist er? Beherrscht er die Balance zwischen Führung und Geführtwerden? Wie geht er mit einer negativen Bemerkung um? Wie persönlich nimmt er sie? Lässt er sich etwas sagen oder reagiert er besserwisserisch? Ist er in der Lage, gelassen und authentisch zu bleiben - auch wenn er in einer Drucksituation agiert? Beginnt er seine Unsicherheit zu überspielen oder kann er sie zugeben?

 

Sie merken schon: Personen, die noch mit eigenen neurotischen Themen ringen, die nie hinreichend bearbeitet wurden, werden es schwer haben, sich in einer Prüfungssituation ruhig und authentisch zu verhalten. Zu stark können die Projektionen wirken, die von den Prüfern (manchmal auch bewusst) ausgehen. Denn gerade eine Prüfungssituation kann schnell zum "Symptomträger" werden. Machen Sie sich bereits früh vor der Prüfung Ihre noch offenen Themen oder negativen Denkmuster bewusst und versuchen Sie diese mit Ihrem Prüfungscoach oder Lehrtherapeuten zu bearbeiten. Wie reagierten Sie bislang in Drucksituationen? Kennen Sie Blackouts? Können Sie mit Humor reagieren, wenn Ihnen ein Prüfer einen Satz wie diesen sagt: "Sie sind aber der erste, der das heute nicht weiß"? Kennen Sie Gefühle der Gegenübertragung, wenn Ihnen gegenüber jemand wie Ihre Mutter, Ihr Vater oder ein strenger Lehrer agiert? Wozu neigen Sie, wenn Ihnen jemand klar widerspricht oder sich körpersprachlich abweisend verhält? 

 

Die Prüfer machen das nicht zum Spaß oder aus Schikane. Es ist Ihnen wichtig, ein gutes Gefühl davon zu bekommen, wie Sie sich gegenüber fremden Menschen in einer herausfordernden Situation verhalten. Denn welche Wirkung hat es auf einen Klienten, wenn Sie in einer therapeutischen Situation plötzlich unsicher und wenig authentisch reagieren? Im Zweifel wären Sie eine "Gefahr für die Volksgesundheit", wie es völlig zu Recht in vielen Büchern heißt. Besprechen Sie also eigene problematische Themenbereiche mit Ihrem Prüfungscoach oder Ausbilder bzw. Lehrtherapeuten.

 

3. Ihr Wissen!

Sie sollten ausreichend über die folgenden Bereiche informiert sein:

a) Psychopathologischer Befund

b) Symptomatik der psychischen Störungen nach ICD-10

c) Differenzialdiagnostik

d) Suizidalität - Erkennen und therapeutisches Vorgehen

e) Gesetze zum Heilpraktikerwesen, Betreuung, Unterbringung

f) Therapeutisches Vorgehen je nach Situation und Störungsbild der ICD-10

g) Therapiemethoden (Überblick, Wirkungsweisen und grobe Infos zur Anwendung)

h) Ihre eigene Therapiemethode

i) Wen darf ich selbst behandeln?

 

Natürlich kann es vor allem in der Prüfungssituation vorkommen, dass einem nicht alles einfällt. Sei es durch einen kleinen Blackout oder weil sich nicht alles in der Tiefe lernen lässt. Stehen Sie dazu und sagen dies. Das ist allemal besser als plötzlich mit Worten um sich zu werfen, die Sie nicht ausreichend erklären können. Und es zeigt, wie authentisch Sie bleiben. Natürlich ist es wichtig, dass Sie nach eingehender Anamnese bzw. Fallbegutachtung eine (Verdachts-) Diagnose stellen können. Aber selbst wenn Sie hier im ersten Moment einmal daneben liegen, jedoch im "lauten Denken" zeigen, dass Sie differenzialdiagnostisch gründlich arbeiten und differenziert denken, muss dies nicht direkt zu einem Durchfallen führen.

 

Wenn auch mal eine Wissenslücke vorliegt, ist es hilfreich, wenn sie bei den o.g. Kriterien 1 & 2 einen guten Eindruck machen. Es ist schwer vorstellbar, dass jemand die Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie besteht, der zwar alles weiß, jedoch persönlich nicht wirklich geeignet erscheint. Einem Prüfling, der authentisch und aufgeräumt mit den Prüfern in Beziehung gehen kann, wird man trotz Nichtwissen in dem einen oder anderen Bereich mit Wohlwollen begegnen können. Ich selbst kenne einige Fälle von Prüflingen, die sich fast bis zur Perfektion mit dem psychiatrischen Wissen auskannten, jedoch beim ersten Widerspruch der Prüfer in ein befremdendes Verhalten gerutscht sind und anschließend auf die Prüfung im nächsten Halbjahr vertröstet wurden.

 

Von durchgefallenen Prüflingen hört man häufig die folgenden Sätze: "Die Prüferin hatte es auf mich abgesehen. Ich habe gleich gemerkt, dass die mich durchfallen lassen wollte. Die mochte mich von Anfang an nicht! Sie mussten mich durchfallen lassen, damit genügend Leute durchfallen!" Natürlich lässt sich nicht jeder Einzelfall beurteilen und natürlich handelt es sich bei der Entscheidung der Prüfungskommission um eine subjektive Entscheidung. Aber oft ist es auffallend, dass gerade diese Prüflinge noch einen gehörigen Rucksack mit Themen durch ihr Leben schleppen und vielleicht zu schnell im Hauruck-Verfahren durch die Prüfung wollten.

 

Ich wünsche Ihnen, dass Sie genügend Zeit haben, sich gründlich auf die Heilpraktikerprüfung vorzubereiten und dann: Viel Erfolg!

 

Gerne unterstütze ich Sie online (Skype) oder in Bayern vor Ort bei Ihrer Vorbereitung auf die drei oben genannten Kriterien. Ich biete alle für die Prüfung relevanten Coaching-Module für Einzelpersonen oder Kleingruppen an.

 

Sind Sie noch auf der Suche nach einer kompakten Heilpraktikerausbildung für Psychotherapie? 

Was ist bei der Differenzialdiagnose zu beachten?

Es geht wörtlich darum, den vorliegenden Fall "differenziert" zu betrachten. Versuchen Sie das vorliegende Störungsbild zunächst im größeren Zusammenhang der ICD-10 einzuordnen, um sich dann nach dem Trichterprinzip durch Ausschluss einzelner Störungsbilder auf eine einzelne psychische Störung diagnostisch festzulegen. Diese Vorgehensweise gilt nicht nur für Ihre Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie, sondern ebenso für Ihre spätere Arbeit als HP Psych.

 

Die folgenden Hinweise können differenzialdiagnostisch relevant sein oder bestimmen Ihr therapeutisches Vorgehen im Einzelfall:

  • Versteckte oder offene Hinweise zur Suizidalität
  • Organische Befunde
  • Welche Symptomatik (gemäß psychopathologischem Befund) tritt auf?
  • Werden Zeitkriterien genannt?
  • Wie alt ist der Patient?
  • Ist er weiblich oder männlich?
  • Gab oder gibt es psychische Störungen in der Familie? (Genetik)
  • Wie ist das Umfeld des Patienten?
  • Liegen Komorbiditäten mit anderen Störungsbildern vor?
  • Hat der Patient / die Erkrankung eine Vorgeschichte?
  • Gab es besondere Lebensereignisse in der Vergangenheit? Wann?
  • Besteht die Symptomatik bereits seit Kindheit und Jugend?
  • Macht das soziale Umfeld Angaben zur Symptomatik?
  • Wurden oder werden Medikamente (oder andere Substanzen) genommen?
  • Wie sind die aktuellen Lebensumstände?
Einige dieser Hinweise werden offensichtlich oder beiläufig in der Fallgeschichte zu finden sein. Manchmal erkennen Sie sie auch mit Ihrem gesunden Menschenverstand. Sie sollten darüber hinaus überlegen, welche Fragen Sie dem Patienten stellen würden, um zu einer noch präziseren Diagnose zu kommen.

Verlieren Sie nicht Ihren gesunden Menschenverstand in der Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie!

Viele Prüfungsteilnehmer bereiten sich in recht kurzer Zeit auf die Prüfung zum HP Psych vor. Sie büffeln den ganzen zu lernenden Stoff sehr ehrgeizig und zum Teil diszipliniert. Einige können für die meisten Störungsbilder fehlerfrei Symptome / differenzialdiagnos-tisches Vorgehen sowie therapeutisches Vorgehen angeben. In der üblichen Nervosität der Prüfung sind sie dann genau darauf fixiert und versuchen ihr Bestes zu geben.

 

Es ist allerdings sehr ratsam, diese Fixierung vor allem in der Prüfungssituation einmal aufzugeben und sich neben allem Gelernten die Frage zu stellen: Was sagt mir gerade mein gesunder Menschenverstand? Denn zum einen werden die Prüfer ihre Fragen nicht so stellen, wie Sie sie aus den Lehrbüchern kennen - oft werden ganz allgemeine Formulierungen gewählt. Und wenn die Frage kommt: "Was machen Sie denn jetzt mit dem Patienten?", dann sollte Sie antworten können. Selbst wenn Sie einem Patienten empfehlen, z.B. einen Verhaltenstherapeuten aufzusuchen, so sollten Sie dennoch eine Idee davon haben, wie Sie zumindest eine Stunde mit dem Patienten verbringen. Und da geht es manchmal um ganz einfache Ideen, die nicht in den Lehrbüchern stehen. Fragen Sie sich also auch, wie Sie reagieren würden, wenn Sie keine Ahnung von der ICD-10 und allem weiteren notwendigen Wissen für den Heilpraktiker für Psychotherapie hätten.